Der Innominata-Grat: Aufstieg zum Gipfel des Mont Blanc

"Ab und zu tut es gut, die Alltagssorgen zu vergessen und ganz ohne Stress eine leichte Route zu genießen.
Einfach den Berg in Ruhe erleben, Schritt für Schritt und mit Freunden, damit es noch schöner wird.
Genauso dachten wir über den Innominata-Grat auf dem Mont Blanc.

Schlafsack und Luftmatratze, Bergschuhe im Rucksack und bequeme Turnschuhe an den Füßen, Essen und Gas für 4 Tage.

1. Tag Von Entrèves bis zur Monzino-Hütte. Der Zustieg ist lang, aber schön. Der Tag endet mit einem wohlverdienten Bier.

2. Tag Von der Monzino-Hütte zum Eccles-Biwak. Nebel, hohe Temperaturen, Gletscherspalten,  Séracs, die den Aufstieg behindern, wir  weichen spülmaschinengroßen Felsbrocken aus.

3. Tag Eigentlich wollten wir den Gipfel erreichen und in der Vallot-Huette übernachten, aber die Hitze, die schlechten Klimabedingungen und das Gewicht unserer Rucksäcke legen es uns nahe, unter  dem Schneegrat zu schlafen, der den Zugang zur engen Schlucht ermöglicht. Über uns beleuchteten 5 Millionen Sterne Courmayeur. Unschätzbar ...

4. Tag Verschneite Grate, hohe Temperaturen, Felsen, die unsere Seile durchschneiden und Eis am Ausgang der Goulotte. Nach nicht enden wollenden Schneeplatten erreichen wir den Brouillard-Grat und den Gipfel. Oben angekommen ein Gefühl von Einsamkeit, Umarmungen und absolute Schönheit.

5. Tag Abstieg nach Chamonix. Dusche, Bier, Pizza, Fotos. GLÜCK

Eine schöne Tour mit wunderbaren Atmosphären.

Ein Tipp: Am besten eine weniger warme Zeit mit mehr Schnee und Eis entlang der Route wählen. Das ist sicherer und macht viel mehr Spaß."

Jaime Moreno Montes
http://alpinismodeandarporcasa.blogspot.it/

Kommentar eingeben












Captcha
( * )

Die Kommentare sind angemessen. Einige Daten werden unter Berücksichtigung des Datenschutzgesetzes registriert. Durch das Absenden eines Kommentars, verstehen sich die Bedingungen als angenommen.